Vor mittlerweile eineinhalb Jahren (am 25. Mai 2018) ist die DSGVO in Geltung getreten. Weiterhin nur im Entwurfstatus befindet sich jedoch bis heute die ePrivacy-Verordnung, welche hauptsächlich Cookies und Webtracking betrifft.

Das Niveau der möglichen Strafen bei schwerwiegenden Verstössen ist im Vergleich zur Datenschutzgrundverordnung auf dem gleichen Level. Denn auch hier kann eine Strafe bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4% des weltweiten Jahresumsatzes betragen.

CookieBot monobunt.at Webseite

Cookie-Richtlinie gilt seit 2009

Im Bezug auf den Schutz von personenbezogenen Daten in elektronischer Kommunikation gilt daher weiterhin die Richtlinie 2009/136/EG, die so genannte Cookie-Richtlinie. Nach Artikel 5 Absatz 3 der Cookie-Richtlinie aus 2009 bedarf der Einsatz von Cookies (die personenbezogene Daten verarbeiten) der Zustimmung des betroffenen Nutzers.

Gemäß der Artikel-29-Datenschutzgruppe (das unabhängige Beratungsgremium der Europäischen Kommission) ist ein Einsatz von Cookies nur dann zulässig, wenn:

  • Der User vorab und detailliert informiert wird,
  • vor dem aktiven Einsatz von Cookies eine Zustimmung des Nutzers vorliegt und
  • diese Zustimmung freiwillig, ohne Zweifel und durch eine aktive Handlung (z.B. „Klick“) erteilt wird.

Somit reicht der Hinweis in einem Banner („Diese Seite verwendet Cookies…“) alleine eigentlich nicht aus. Weil ansonsten Cookies bereits gesetzt sind, bevor eine Zustimmung durch eine aktive Handlung erteilt wird. Daher müssen technische Hilfsmittel („Privacy By Design“) verwendet werden, um die Vorgaben der Cookie-Richtlinie einzuhalten.

Update Oktober 2019: EuGH-Urteil

Anfang Oktober 2019 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden (Rechtssache C-673/17), dass Cookies nur auf Rechner der Nutzer gespeichert werden, wenn diese ausdrücklich zugestimmt haben. Außerdem müssen Nutzer darüber informiert werden, wenn Cookie-Daten an Dritte weitergereicht werden.

Es ist also nicht mehr ausreichend, wenn ein Cookie-Banner die Funktion eines Info-Banners besitzt. Bisher war es auf vielen Websites der Fall, dass Cookies direkt beim Öffnen der Website gesetzt werden und die Aktion des „OK“-Klicks auf einen Cookie-Banner nur mehr pro forma Charakter hatte.

Wer nun also Cookies im Browser der Nutzer setzt, ohne ihnen vorher die Möglichkeit gegeben zu haben, diese aktiv abzulehnen, läuft Gefahr abgemahnt zu werden.

Unsere Lösung: CookieBot

Wir haben im Frühjahr 2018 im Zuge unserer DSGVO-Vorbereitungen unzählige Tools und Plugins getestet, doch wir haben relativ schnell unseren Favoriten gefunden: den so genannten CookieBot. Der große Vorteil am CookieBot gegenüber anderen Tools (z.B. Plugins für CMS wie WordPress oder Magento) ist die Einbindungsmöglichkeit der technischen Funktionalität über den Google Tag Manager.

CookieBot Google Tag Manager

Nachdem wir bei MONOBUNT unser gesamtes Analytics- und Tracking-Setup (z.B. für Google Ads, Facebook Ads oder Display Advertising) standardmäßig über den GTM abwickeln, können wir für dich auf diese Weise gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen:

  • Deine Website erfüllt durch die technisch richtige Einbindung des CookieBots die Vorgaben aus der Cookie-Richtlinie
  • Du schaffst Transparenz durch eine vollständige Auflistung der aktiven Cookies (wie hier auf monobunt.at)
  • Dein Trackingsetup für deine Website oder Webshop wird im gleichen Zuge durch unsere bunten Online-Marketing-Spezialisten optimiert
  • Du bist aufgrund der Nachhaltigkeit und ständigen Weiterentwicklung des Google Tag Managers bestens auf die ePrivacy-Verordnung vorbereitet

Da wir über das notwendige Know-how für die richtige Implementierung für den CookieBot verfügen, sind wir auch ein offizieller Reseller des Tools. Du willst Cookies auf deiner Website gemäß der Cookie-Richtlinie implementiert haben? Du willst mögliche Strafen vermeiden und gleichzeitig bestens auf die ePrivacy-Verordnung vorbereitet sein?

Dann kontaktiere uns am besten noch heute, wir übernehmen dann den Rest. Oder du legst gleich direkt einen Account bei CookieBot über diesen Link an.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Website oder in einem Webshop automatisch getrackt wurde, wenn man die Seite betrat (damit sind die Cookie-Hinweise gemeint, die in den letzten 2-3 Jahren vermehrt aus dem Boden gesprossen sind), so wird dies durch […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.