tl;dr: In diesem Tutorial legen wir eine Conversion-Aktion in Google Ads an. Anschließend richten wir das dazu gehörige Conversion Tracking im Google Tag Manager ein. Dabei legen wir ein Tag mit drei verschiedenen Triggern an: einmal mit Page View (Danke-Seite), einmal mit Element Visibility (Erfolgsmeldung auf der gleichen Seite) und einmal mit Custom Event (speziell für Contact Form 7). 

Update: November 2019
Lesedauer: 7-10 Minuten

E-Commerce muss immer messbar und nachvollziehbar sein. Du solltest für alle deine Online Marketing Ausgaben immer genau wissen (wollen), wie sich dein ROI (Return On Investment) bzw. ROAS (Return On Advertising Spend) entwickelt.

Diesbezüglich ist das Setup von Conversion-Tracking (für Google Ads und auch alle anderen OM-Plattformen) unerlässlich. Mit dem Google Ads Conversion Tracking lassen sich beliebige Conversions (z.B. das Abschicken eines Kontaktformulars oder der Kauf eines Produkts in einem Webshop) ganz einfach tracken und die Daten anschließend in Google Analytics analysieren und auswerten.

Conversion in Google Ads anlegen

Eine Conversion kann man direkt in Google Ads definieren. Zuerst benötigt man einen Conversion-ID und ein Conversion-Label. Diese beiden Codes erhält man, indem man in Google Ads auf Tools & Einstellungen > Conversions geht und anschließend per Klick auf den blauen Button eine neue Conversion erstellt.

  • Kategorie: hier sollte man die zu erfassende Aktion definieren. In einem Webshop wird es sich um einen „Kauf“ handeln. Will man eine Newsletter-Anmeldung tracken, dann ist „Anmeldung“ die passendere Auswahl. Bei einem klassischen Kontaktformular ist es der „Lead“.
  • Conversion-Name: hier am besten einen eindeutigen Namen vergehen. Wenn man verschiedene Conversions in einem Konto erstellt, dann droht ansonsten Verwechslungsgefahr.

Conversion Aktion

  • Wert: in einem Webshop macht es Sinn, die Werte direkt aus dem dataLayer deines Shops zu übernehmen. Wie dies funktioniert, findest du in unserem E-Commerce Tracking Tutorial. Wenn keine Werte übergeben werden (wie z.B. bei einer Newsletteranmeldung), dann kannst du fixe Werte definieren (oder auch keine Werte definieren)
  • Zählmethode: der Text am Screenshot sagt alles – bei Käufen sollen alle Conversions gezählt werden, bei anderen Aktionen macht dies keinen Sinn.
  • Conversion-Tracking-Zeitraum: wie lange soll etwas als Conversion gelten? Hier kannst du Werte von 30-90 Tage auswählen.
  • Attributionsmodell: kleines Beispiel: es gibt Menschen, die auf eine Anzeige klicken, auf deine Seite kommen, aber keine Aktion durchführen. Wenige Tage später kommen sie dann direkt auf die Seite und führen die Aktion durch. Kannst du diese Aktion dann noch der Google Ads Anzeige zuweisen? Ja! Bei der Attribution wählst du ein passendes Modell aus (ich wähle am liebsten „Zeitverlauf“) welches hinten hinaus den Erfolg oder Misserfolg deiner Kampagne stark beeinflussen kann.

Conversion Tracking Wert & Zählmethode

Hast du deine Conversion nun fertig konfiguriert, dann kannst du damit ein Tag im Google Tag Manager anlegen. Dazu ganz unten auf der Seite einfach – nomen est omen – die Methode „Tag mit Google Tag Manager einfügen“ auswählen.

GTM Tag Einrichtung

Du bekommst anschließend deine Conversion-ID (z.B. 123456789) und dein Conversion-Label (z:B. fAZvBDf30nkQyvqvigM), welche du dir z.B. in einem Text-Editor abspeicherst.

Conversion Tracking Tag in Google Tag Manager anlegen 

Im ersten Schritt in der Oberfläche des GTM gehst du zu „Tags“ und legst ein neues Tag an. Der richtige Tag-Typ ist „Google Ads Conversion Tracking“.

Google Ads Conversion Tracking Tag

Bei Conversion ID kannst du nun deine abgespeicherte ID einsetzen, bei Conversion Label das dazu gehörige Label.

Conversion Tracking Tag

Conversion Tracking mit Danke-Seite (Page View) 

Als Trigger (auf Deutsch übersetzt ein „Auslöser“) kannst du den Aufruf einer bestimmten Seite angeben. Wenn du deine Nutzer bei der Anmeldung eines Newsletters oder beim Abschicken eines Formulars auf eine so genannte „Danke-Seite“ weiter leitest, dann ist der passende Trigger relativ einfach und schnell angelegt:

Danke-Seite Page Path

Hierzu einfach die Methode „Page View“ (Seitenaufruf) auswählen und dann den passenden Pfad hinzufügen. In unserem Fall würde das Conversion-Tracking-Tag jedes mal abgefeuert werden, wenn jemand eine Unterseite meiner Website besucht, welche im Pfad /danke-seite/ beinhält. Also domain.com/newsletter/danke-seite/ genau so wie domain.com/kontakt/danke-seite/. Soll die Conversion spezifischer sein, dann musst du lediglich den Pfad spezifischer angeben. In diesem Fall /newsletter/danke-seite/ statt nur /danke-seite/.

Conversion Tracking ohne Danke-Seite (Element Visibility)

Nicht immer hat man einen Webshop oder eine Webseite, wo man jeden Seitenzugriff tracken kann. Mittlerweile gibt es auch viele Formulare, auf denen die Erfolgsmeldung direkt auf der gleichen Seite angezeigt wird. Dies könnte beispielsweise so aussehen (wie im Kontaktformular von monobunt.at):

monobunt.at Element Visibility

Hier ist das Tracking schon etwas komplexer, dazu musst du nämlich einen so genannten Element Visibility Trigger anlegen. Wenn du die obere Zeile mit den Developer Tools untersuchst, dann musst du Ausschau nach dem dazu passenden CSS Selector halten. Dieser heißt in unserem Fall wpcf7-mail-sent-ok und stammt vom beliebten WordPress Plugin Contact Form 7.

Wie du den konkreten Selector auf deiner Seite herausfinden kannst, würde an dieser Stelle zu komplex werden. Frag‘ am besten jemanden, der sich mit CSS und den Developer Tools auskennt. Wenn du den richtigen Selector hast, dann kannst du diesen in der Entwickler-Konsole mit dem Befehl document.querySelectorAll(„.insert-your-css-selector“) überprüfen. Und dabei nicht auf den „.“ vor dem CSS Selector vergessen. In unserem Fall könnten wir also mit document.querySelectorAll(„.wpcf7-mail-sent-ok“) überprüfen, ob wir den richtigen Selector ausgewählt haben.

Anschließend kannst du den dazu gehörigen Trigger im Google Tag Manager anlegen. Dieser sollte folgendermaßen aussehen:

  • Selection Method: hier wählst du aus dem Dropdown-Menü „CSS Selector“ – logisch, sonst hätten wir nicht ewig lange über CSS Selektoren gesprochen ;- )
  • Element Selector: hier fügst du deinen spezifischen CSS Selector ein
  • When to fire this trigger: du willst, dass jedes mal eine Conversion getrackt wird, wenn der Erfolgs-Text auf der Seite erscheint. Daher wählst du hier „jedes Mal wenn ein Element am Screen erscheint“.
  • Observe DOM Changes: kannst du im Normalfall aktivieren, es sei denn du hast eine Seite mit mehreren Formularen, dann kann es die Seiten-Performance mindern.
  • This trigger fires on: All Visibility Events – hast du mehrere Formulare, könntest du den Trigger auch beschränken.

GTM Trigger Configuration

Anschließend weist du den Trigger deinem Tag zu – und schon hast du Conversion Tracking für dein Formular ohne Danke-Seite eingerichtet.

Conversion Tracking ohne Danke-Seite (Custom Event)

Eine dritte, einfachere Möglichkeit ist das Tracking mit einem benutzerdefinierten Event (custom event). Wenn du auf deiner WordPress-Seite das beliebte Contact Form 7 Plugin verwendest, dann kannst du im Google Tag Manager ein HTML-Tag anlegen, welches jedes Mal ein benutzerdefiniertes Event (in diesem Fall „cf7submission“) mitschickt, wenn jemand in einem CF7-Formular auf „Senden“ klickt. Dieses Skript schaut wie folgt aus:

<script>
document.addEventListener( ‚wpcf7mailsent‘, function( event ) {
window.dataLayer.push({
„event“ : „cf7submission“,
„formId“ : event.detail.contactFormId,
„response“ : event.detail.inputs
})
});
</script>

Ist dieser so genannte „Event Listener“ erst einmal aktiv, musst du nur mehr ein passendes benutzerdefiniertes Event (custom event) anlegen. Dazu wechselst du zu „Trigger“, wählst als „Trigger Typ“ das benutzerdefinierte Event (custom event), gibt dem Event den gleichen Namen wie im Listener oben (cf7submission) und wählst deine passenden Auslöse-Bedingungen.

CF7 Custom Event

In unserem Fall ist der Listener auf der gesamten Website aktiv und das custom event wird jedes Mal abgeschickt, wenn ein CF7-Formular abgeschickt wird. Dies kannst du natürlich auch noch eingrenzen, beispielsweise den Trigger nur auf /kontaktformular/ aktivieren. Last but not least weist du diesen Trigger jetzt noch deinem Google Ads Conversion Tag zu.

Überprüfung auf deiner Website und bei Google Ads

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – deswegen solltest du dein Conversion Tracking Tag mit dem dazu gehörigen Trigger auch testen. Dazu den Preview-Modus aktivieren, auf die Seite mit dem Formular wechseln und dort ein Test-Formular abschicken. Wenn alles klappt, dann sollte dein angelegtes Tag unter „Tags fired on this page“ aufgezählt werden.

Tag Manager Preview

Im letzten Schritt kannst du deine Conversion-Aktion auch nochmal in Google Ads überprüfen. Nach nur wenigen Minuten (oder im schlimmsten Fall – Stunden) solltest du in der Übersicht des Google Ads Conversion Trackings (Tools & Einstellungen > Conversions) sehen, dass der „Tracking-Status“ deiner Aktion von „nicht überprüft“ auf „Keine kürzlich erfassten Conversions“ umspringt.

Ist dies der Fall, dann hast du dein Page View Tracking oder Element Visibility Tracking erfolgreich umgesetzt und du siehst in weiterer Folge, wie viele Anfragen aufgrund einer Google Ads Kampagne zustande gekommen sind.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.